Senkung der Umsatzsteuersätze 2020

Änderung des Preisblattes in der Wasserversorgung

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

die Bundesregierung hat im Rahmen des Konjunkturpaketes anlässlich der Corona-Pandemie u.a. eine Absenkung des allgemeinen und ermäßigten Umsatzsteuersatzes von 19 % auf 16 % und von 7 % auf 5 %  für den Zeitraum vom 01.07.bis 31.12.2020 beschlossen. Dies hat für Sie als Nutzer der Wasserversorgungsanlagen im Bereich der Verbandsgemeinde Nastätten eine Auswirkung auf die Rechnungen der Baukostenzuschüsse, der Hausanschlusskosten sowie dem laufenden Entgelt (Grundpreis und Arbeitspreis). Vorweg sei betont, dass die Nettoentgelte für diesen Zeitraum nicht verändert sind und damit die Steuersenkung komplett an die Verbraucher weitergegeben wird. Das aktualisierte Preisblatt ist anschließend abgedruckt.

Maßgebend für die Anwendung der befristeten Absenkung des Umsatzsteuersatzes ist der Zeitpunkt der erbrachten Leistungen. Hier ist zwischen den einmaligen und den laufenden Kostenbeteiligungen zu unterscheiden.

Für die Berechnung eines einmaligen Baukostenzuschusses wirkt sich die Absenkung erst nach Zustandekommen eines Vertrages in der Zeit vom 01.07.-31.12.2020 aus. Für die Weiterberechnung der Hausanschlusskosten mit dem abgesenkten Steuersatz ist die Leistungserbringung, d.h. die Fertigstellung des Hausanschlusses im zweiten Halbjahr 2020 zu berücksichtigen. Auf das Datum der Rechnungsstellung und der Begleichung der Rechnung kommt es nicht an.

Bei den laufenden Entgelten ist zwischen dem Grundpreis und dem Arbeitspreis (Mengenpreis) zu unterscheiden. Hier kommt es auf den Zeitpunkt der Ablesung an. Da die Lieferung mit Ablauf des Ablesezeitraumes zum 30.11.2020 ausgeführt ist, ist der Arbeitspreis für den gesamten Ablesezeitraum (01.12.2019-30.11.2020) mit dem abgesenkten Umsatzsteuersatz abzurechnen. Eine Zwischenablesung ist daher nicht erforderlich.

Dies gilt nicht für die Grundgebühr, da hier ein monatlicher Anspruch besteht. Hier gilt also noch bis zum 30.06.2020 der bisherige Umsatzsteuersatz von 7 %. Es darf also nur für den Zeitraum ab dem 01.07.2020 der abgesenkte Umsatzsteuersatz für die Grundgebühr angewendet werden.

All diese Vorgaben werden bei der Rechnungsstellung und bei der Jahresverbrauchsabrechnung unsererseits berücksichtigt.

Es bedarf also keinerlei Mitwirkung durch die Anschlussnutzer. Wir bitten daher alle Anschlussnehmer von Mitteilungen der Zählerstände im Rahmen dieser befristeten Steuerabsenkung abzusehen.

Leitet Herunterladen der Datei einDas aktuelle Preisblatt finden Sie hierLeitet Herunterladen der Datei ein

Nastätten, den 01.07.2020

gez.

Güllering

Bürgermeister

Gelungener Wald-Wasser-Tag

Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit veranstalteten die Verbandsgemeindewerke Nastätten in Verbindung mit dem Forstrevier Nastätten am Sonntag, 09.02.2020 eine Wald-Wasser-Wanderung. Bei noch angenehmer Witterung fanden sich an diesem Tag eine überraschend große Anzahl Interessierte auf dem Parkplatz des Waldschwimmbades ein. Nach kurzer Begrüßung durch Bürgermeister Jens Güllering setzte sich die Gruppe, angeführt durch Förster Andreas Meyer, in Bewegung. Im Wald wurde an vier Stationen Halt gemacht. Herr Meyer berichtete über die aktuelle Waldsituation. Am Brunnen III Nastätten erklärten die Mitarbeiter der Wasserwerke Hintergründe zur Funktion. Ziel der familienfreundlichen Wanderung war der Hochbehälter Heide in Nastätten mit seiner Aufbereitung. Die Wanderer konnten sich hier mit Heißgetränken und Wildbratwurst vom Forstamt Nastätten, gegrillt von Arne Wilhelm, stärken. In mehreren Gruppen aufgeteilt hatten alle die Möglichkeit an einer fachlichen Führung den Hochbehälter mit seiner Aufbereitungsanlage zu besichtigen. Die Mitarbeiter der Wasserwerke informierten hier über das komplexe Themenfeld "Trinkwasser" mit seiner Herkunft bis zum Wasserhahn. Für die jüngeren Besucher war die Waldschule unter der Leitung von Rolf Friedrich ebenfalls vor Ort. Insgesamt wurde die Verbindung zwischen dem Wald und der Trinkwassergewinnung verdeutlicht. Die durchgeführte Sammlung zum Ruanda-Projekt der Verbandsgemeinde erbrachte erfreuliche 470,00 Euro.

 

Wasserversorgungseinrichtungen vor Frost schützen

  

Mit dieser Veröffentlichung weisen die Verbandsgemeindewerke Nastätten darauf hin, dass die Wasserabnehmer für den Frostschutz der Wasserzähler und Verbrauchsleitungen verantwortlich sind.

Besonders frostgefährdet sind die Wasserzähler, insbesondere in Neubauten, die noch nicht beheizt werden, in denen aber trotzdem schon Versorgungswasser bereitgehalten wird. Aber auch in Wohnhäusern, die zeitweise nicht bewohnt sind und in denen die Heizung ausfällt, in Wirtschaftsgebäuden und den Entnahme-stellen außerhalb der Gebäude entstehen Schäden an den Zählern und Leitungen.

Die Zähler und Leitungen sind durch wärmedämmende Faserstoffe wie z. B. Styropor, Schaumstoffe, Stroh etc. gegen Frosteinwirkung zu schützen.

Soweit möglich, sind frostgefährdete Leitungen zu entleeren.

In der letzten Frostperiode waren trotz unserer Hinweise mehrere Schadensfälle mit gravierendem Ausmaß zu verzeichnen. Vielfach wurde es erforderlich, durch Fachpersonal mit sehr hohem personellen und maschinellen Einsatz die Schadensstelle zu suchen und zu beheben.

Die Ursache ist oft auf unachtsamen Umgang mit frostgefährdeten Abnahmestellen im Außenbereich zurückzuführen. Daraus ist zu erkennen, dass mit unserem wertvollsten Lebensmittel oft sorglos umgegangen wird.

 Wir weisen an dieser Stelle nochmals darauf hin, dass die damit verbundenen und nicht unerheblichen Kosten, d. h. auch der Aufwand für die Leckortung, der Wasserverlust incl. anfallender Kanalgebühren sowie die Erneuerung des Wasserzählers zu Lasten des Kunden gehen.

Unsere herzliche Bitte deshalb: Achten Sie in Ihrem eigenen Interesse auf ausreichenden Frostschutz Ihrer Wasserversorgungsanlagen.

 

Nastätten im November 2019

Die Werkleitung

TSM Urkundenverleihung

Die Verbandsgemeindewerke Nastätten haben im Rahmen der TSM-Überprüfung die Organisationssicherheit im technischen Bereich überprüfen lassen. Dabei wurden neben den allgemeinen organisatorischen Abläufen auch die Betriebsprozesse im Bereich Wasser untersucht. Die unabhängigen Experten des DVGW haben den Verbandsgemeindewerken ein einwandfreies technisches Sicherheitsmanagement bescheinigt und mit einer TSM-Urkunde ausgezeichnet. Die Verbandsgemeindewerke Nastätten sind somit eine der ersten kleinen Verbandsgemeindewerke im nördlichen Rheinland-Pfalz, die diese Zertifizierung erhalten haben. Gegen Ende 2019 soll der Bereich Abwasser ebenfalls überprüft werden.

 

 

 

Leitet Herunterladen der Datei einTSM Urkunde

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde auf dem Betriebshof in Nastätten mit den Kollegen der Verbandsgemeindewerke sowie Vertretern des Werkausschusses wurde die Urkunde von Heinz Flick (Geschäftsführer der DVGW-Landesgruppe Rheinland-Pfalz) und Prof. Dr. Peter Missal (Vorsitzender der DVGW-Landesgruppe Rheinland-Pfalz) übergeben.