Bekanntmachung


Öffentliche Bekanntmachung

                     

Aufstellung des Bebauungsplanes

„Römerplatz – Römerstraße / Hoster“ der Stadt Nastätten

  • Planaufstellungsbeschluss gemäß § 2 Abs. 1 Satz 1 Baugesetzbuch (BauGB)

Der Stadtrat der Stadt Nastätten hat in seiner Sitzung am 03.02.2020 den Beschluss

zur Aufstellung des Bebauungsplanes „Römerplatz“ gefasst. Der Stadtrat der Stadt Nastätten hat im öffentlichen Teil seiner Sitzung am 25.04.2022 in seiner öffentlichen Sitzung beschlossen, den Bebauungsplan „Römerplatz – Römerstraße / Hoster“ in eigener Verantwortung (§ 2 Abs. 1 Satz 1 BauGB) aufzustellen, indem der Bebauungsplan „Römerplatz“ teilweise überplant wird. Der Geltungsbereich des Bebauungsplans „Römerplatz – Römerstraße / Hoster“ verfügt über eine Gesamtfläche von ca. 24.234 m². Die Lageübersicht kann in der nachfolgenden Abbildung entnommen werden.

Die Stadt Nastätten beabsichtigt, im Sinne einer zukunftsorientierten, qualitätsvollen Stadtentwicklung die Aufstellung des Bebauungsplans für das in der Anlage gekennzeichnete innerstädtische Gebiet. Das zukünftige Plangebiet rund um den „Römerplatz" ist durch unterschiedliche Nutzungen und Baudichten gekennzeichnet. Eine vielfältige Mischung aus Handels- und Dienstleistungsbetrieben, gastronomischen Einrichtungen im Umfeld des Platzes zeigt einen Nutzungsmix insbesondere im nordwestlichen Bereich der „Römerstraße". Im Bereich „Hoster" zeigen sich starke Funktionsschwächen.

Zielsetzung der Bauleitplanung ist die Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine. geordnete städtebauliche Entwicklung im innerstädtischen Sanierungsgebiet mit einer deutlichen Image- und Wertsteigerung des Quartiers, insbesondere als Wohnstandort. Einen besonderen Schwerpunkt des Bebauungsplans bildet die Schaffung einer funktionalen Voraussetzung einer zentral gelegenen repräsentativen Platzfläche (Römerplatz). Weitere wesentliche Bausteine sind die Schaffung wirtschaftlicher Grundstückseinheiten durch die. Neuordnung von Erschließung (Straßen, Wege und Plätze), eine der historischen Innenstadt angemessene Festlegung von Art und Maß der baulichen Nutzung sowie eine klimafolge angepasste Schaffung von Blau-Grünen Infrastrukturen (Wasserlauf und Regenwassermanagement), die Sicherung erhaltenswerter Baum- und Vegetationsbestände sowie der Baukultur des Altstadtquartiers.

Die nähere Ausgestaltung wird zunächst dem Planer, seinen Fachkenntnissen und den planungsrechtlichen Notwendigkeiten überlassen und unterliegt der späteren Billigung des Stadtrates der Stadt Nastätten.

Die Planänderung soll im beschleunigten Verfahren nach § 13a BauGB im zweistufigen Bebauungsplanverfahren erfolgen. Im beschleunigten Verfahren wird nach § 13a (2) Satz 1 BauGB i. V. m. § 13 (3) Satz 1 BauGB von der Umweltprüfung nach § 2 (4) BauGB, von dem Umweltbericht nach § 2 a BauGB, von der Angabe umweltbezogener Informationen nach § 3 (2) BauGB sowie von der zusammenfassenden Erklärung nach § 6a (1) und § 10 a (1) BauGB abgesehen. Ein Bebauungsplan für die Wiedernutzbarmachung von Flächen, die Nachverdichtung oder andere Maßnahmen der Innenentwicklung (Bebauungsplan der Innenentwicklung) kann im beschleunigten Verfahren aufgestellt werden. Der Bebauungsplan darf im beschleunigten Verfahren nur aufgestellt werden, wenn in ihm eine zulässige Grundfläche im Sinne des § 19 Absatz 2 der Baunutzungsverordnung oder eine Größe der Grundfläche festgesetzt wird von insgesamt 20 000 Quadratmetern bis weniger als 70 000 Quadratmetern, wenn auf Grund einer überschlägigen Prüfung unter Berücksichtigung der in Anlage 2 dieses Gesetzes genannten Kriterien die Einschätzung erlangt wird, dass der Bebauungsplan voraus-sichtlich keine erheblichen Umweltauswirkungen hat, die nach § 2 Absatz 4 Satz 4 BauGB in der Abwägung zu berücksichtigen wären (Vorprüfung des Einzelfalls); die Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange, deren Aufgabenbereiche durch die Planung berührt werden können.  

Im rechtswirksamen Flächennutzungsplan der Verbandsgemeinde Nastätten ist das Plangebiet als gemischte Baufläche dargestellt. Die Planung entspricht insgesamt dem Entwicklungsgebot nach § 8 (2) BauGB,

Die Lage und Abgrenzung des Plangebietes „Römerplatz - Römerstraße/Hoster“ ist im beigefügtem Kartenwerk (unmaßstäblich) durch eine rot unterbrochene Linie gekennzeichnet.

Gemäß § 2 Abs. 1 Satz 2 BauGB wird der Planaufstellungsbeschluss „Römerplatz – Römerstraße / Hoster“ des Stadtrates der Stadt Nastätten hiermit öffentlich bekannt gegeben.

Die Öffentlichkeit kann sich bei der Verbandsgemeindeverwaltung Nastätten über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung informieren (§ 13a Abs. 3 Nr. 2 BauGB).

Die Planung ist zur Einsichtnahme während den Sprechzeiten (Mo-Fr 8:00-12:00 Uhr; Mo-Mi 14:00-15:30 Uhr; Do 14:00-18:00 Uhr) im Gebäude der Verbandsgemeindeverwaltung Nastätten, Bahnhofstraße 1, 56355 Nastätten – Zimmer 116 oder 117 – Telefonnummer 06772 802 43, Faxnummer 06772 802 26 und E-Mail-Adresse: post@vg-nastaetten.de für jedermann öffentlich ausgelegt.

 

56355 Nastätten, den 02.05.2022

Verbandsgemeindeverwaltung

          N a s t ä t t e n

 

Güllering

Bürgermeister

 

Hinweis:

Muss die Verbandsgemeindeverwaltung Nastätten während der Offenlage aufgrund der Corona-Pandemie für den Besucherverkehr geschlossen bleiben, gilt gemäß dem Gesetz zur Sicherstellung ordnungsgemäßer Planungs- und Genehmigungsverfahren während der COVID-19-Pandemie nach dem Planungssicherstellungsgesetz – PlanSiG, folgende Regelung:

Die Einsichtnahme in die ausgelegten Planunterlagen ist in diesem Fall nur nach vorheriger Terminvereinbarung unter der Telefonnummer: 06772 – 802 43 oder un-ter der E-Mailadresse: post@vg-nastaetten.de möglich. Dabei sind die jeweiligen örtlichen Infektionsschutzmaßnahmen zu erfragen und bei der Einsichtnahme un-bedingt zu beachten. Ebenfalls kann in begründeten Einzelfällen auf Antrag auch eine Übersendung der Unterlagen erfolgen (§ 3 Abs. 2 PlanSiG).