Bebauungsplan "Am Bettendorfer Weg" der Ortsgemeinde Miehlen


Bekanntmachung im Verfahren des Bebauungsplanes „Am Bettendorfer Weg“ der Ortsgemeinde Miehlen

a. des Beschlusses zur Aufstellung des Bebauungsplanes "Am Bettendorfer Weg" der Ortsgemeinde Miehlen gem. § 2 Abs. 1 S. 2 Baugesetzbuch (BauGB),
b. zur Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 BauGB.

Der Gemeinderat der Ortsgemeinde Miehlen hat im öffentlichen Teil seiner Sitzung vom 26.04.2016 die Aufstellung eines Bebauungsplanes i.S.d. § 1 Abs. 2 i.V.m. § 2 Abs. 1 Satz 1 BauGB mit der Bezeichnung "Am Bettendorfer Weg" beschlossen. Ziel der Planung soll die Einrichtung eines "Allgemeinen Wohngebietes" i.S.d. § 4 BauNVO sein. Den Planungsauftrag erhielt das Büro Karst Ingenieure GmbH, Nörtershausen. In der öffentlichen Sitzung vom 08.12.2016 wurde vom Büro Karst ein Entwurf des Bebauungsplanes mit dem Stand vom 24.11.2016 (Planzeichnung, Textfestsetzungen, Begründung einschließlich Umweltbericht) vorgestellt, beraten, gebilligt und zur Durchführung der frühzeitigen Unterrichtung nach den §§ 3 Abs. 1, 4 Abs. 1 BauGB und der interkommunalen Abstimmung mit den Nachbargemeinden nach § 2 Abs. 2 BauGB freigegeben.
Auszug aus der Begründung des Planes zum Planungsziel:
"Der Ortsgemeinderat Miehlen sieht die Aufstellung eines Bebauungsplans für ein "Allgemeines Wohngebiet" im Sinne des § 4 BauNVO vor. Das Gebiet der in Rede stehenden Planung liegt im Osten der Ortsgemeinde mit südlichem Anschluss an die vorhandene Siedlungsbebauung. Die Ortsgemeinde Miehlen hat sich somit zur Erweiterung entschlossen, um ein Bauplatzangebot für freistehende Einzel- und Doppelhäuser zur Verfügung zu stellen, der den kurz- und mittelfristigen Bedarf abdecken soll. Die in Rede stehende Planung sieht die Entwicklung eines Wohngebietes mit dem Namen "Am Bettendorfer Weg" mit einer Größe von ca. 3,9 ha und der Schaffung von ca. 50 Bauplätzen vor. Die Entwicklung des Gebietes ist in zwei Bauabschnitten beabsichtigt. Die äußere Erschließung des Plangebietes erfolgt über die Aftholderbacher Straße, so dass ein Anschluss an die Ortsgemeinde Miehlen hergestellt wird. Desweiteren bietet die Aftholderbacher Straße im weiteren Verlauf Richtung Südosten einen Anschluss an die K 50 und gewährleistet somit eine Anbindung an das überörtliche Straßennetz. Im wirksamen Flächennutzungsplan ist die Fläche des Plangebietes bereits als Wohnbaufläche ausgewiesen, so dass die in Rede stehende Planung entsprechend aus den Darstellungen des Flächennutzungsplans gemäß § 8 (2) BauGB entwickelt werden kann. Damit ist aus Sicht der übergeordneten Bauleitplanung bereits eine grundsätzlich positive Entscheidung für die weitere wohnbauliche Entwicklung der Ortsgemeinde an dieser Stelle gefasst worden. Zur Sicherstellung einer geordneten städtebaulichen Entwicklung erfolgt die Aufstellung des Bebauungsplans nach den Vorgaben des Baugesetzbuches. Das Baugebiet soll hinsichtlich Nutzung und Dimensionierung der Baukörper eine ortsverträgliche Erweiterung der Gemeinde darstellen und sich in das Orts- und Landschaftsbild einfügen. In Bezug auf § 1a (2) BauGB wird die vorgesehene Inanspruchnahme der landwirtschaftlichen Nutzflächen für die Entwicklung eines Wohngebietes in der Ortsgemeinde Miehlen von der Ortsgemeinde Miehlen als erforderlich erachtet, um dem Baugrundstücksbedarf für freistehende Einzel- und Doppelhäuser Rechnung zu tragen."

Die Aufstellung erfolgt im Regelverfahren als qualifizierter Bebauungsplan i.S.d. § 30 Abs. 1 BauGB und ist gemäß § 1 Abs. 3 Satz 1 BauGB erforderlich. Vorhaben i.S.d. § 29 BauGB sind danach zulässig, wenn sie den Festsetzungen des Bebauungsplanes nicht widersprechen und die Erschließung gesichert ist.
Die Abgrenzung des Plangebietes ist in beigefügtem Kartenwerk (unmaßstäblich) durch eine blaue unterbrochene Linie gekennzeichnet; die innerhalb dieses Gebietes liegenden zeichnerischen und textlichen Markierungen sind für diese Bekanntmachung rechtlich nicht relevant. Sie sind Gegen-stand der anstehenden Offenlage bzw. Auslegung und werden über die in dieser Zeit bereitge-stellten Unterlagen näher erläutert und erklärt.
Den Belangen der Landespflege bzw. des Naturschutzes wird Rechnung getragen; insbesondere werden für die geplanten Eingriffe Ausgleichsmaßnahmen vorgesehen.
Zur frühzeitigen Unterrichtung der Öffentlichkeit nach § 3 Abs. 1 BauGB wird die aktuelle Entwurfsfassung des Bebauungsplanes (Unterlagen wie vorstehend vom Rat gebilligt) in der Zeit vom
Freitag, den 17.02.2017 bis einschließlich Freitag, den 17.03.2017 während der Sprechzeiten für den Publikumsverkehr (Mo-Fr 8:00-12:00 Uhr; Mo-Mi 14:00-15:30 Uhr; Do 14:00-18:00 Uhr) im Gebäude der Verbandsgemeindeverwaltung, Bahnhofstraße 1, Zimmer 116 oder 117, 56355 Nastätten,
zu jedermanns Einsichtnahme öffentlich ausgelegt. 

Während der Auslegungsfrist haben Einwohner und Bürger die Gelegenheit, sich über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung zu unterrichten, die Planung zu erörtern und Anregungen und Bedenken zu äußern. Nach der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben (§ 4a Abs. 6 BauGB). Diese Bekanntmachung erfolgt gemäß § 2 Abs. 1 Satz 2 i.V.m. § 3 Abs. 1 BauGB.
56355 Nastätten, den 30.01.2017
Verbandsgemeindeverwaltung Nastätten
(Güllering)
Bürgermeister


Ansprechpartner

Sabrina Mernberger
Abteilung: Bauverwaltung
Zimmer: 117
Telefon: 06772/802-42
Fax: 06772/802-26
E-Mail:

Nach oben

Reisepässe

Alle Reisepässe die vor dem 20.03.2017 beantragt wurden, können im Zimmer 021 abgeholt werden...

Wichtige Links